Kommentare 0

Coworkingspace ZeitRaum

Coworking, was ist denn das? Mit dieser Frage machen wir uns auf in den ZeitRaum um uns mit Esther Kappe zu treffen. Es ist sehr heiß heute und so sind wir froh, als uns Esther freundlich herein bittet. Wir kommen in einen Raum voller Tische, Lampen und Regale. Es gibt eine kleine Bar aus Paletten mit Sitzsäcken zum Rumlümmeln. Zwei Coworker arbeiten konzentriert an ihren Laptops. Esther führt uns in den angrenzenden Seminarraum, hier können wir uns in Ruhe unterhalten ohne die anderen vom Arbeiten abzuhalten.

 

Hallo Esther, Du betreibst seit letztem Jahr diesen Coworking Space. Wie funktioniert Coworking?

Hier können Selbstständige, Freiberufler und Leute die normalerweise zu Hause arbeiten einen Schreibtisch mieten. Dabei muss man sich nicht auf lange Zeit festlegen, es ist sogar möglich nur für einen Tag bei uns zu arbeiten. Neben der technischen Ausstattung wie Internet, Drucker, Scanner, Besprechungsraum und Kaffeemaschine bieten wir allem voran sozialen Kontakt. Es geht bei uns weniger um wirkliche Zusammenarbeit an Projekten, als vielmehr um ein soziales Umfeld. Natürlich ergeben sich daraus auch hin und wieder gemeinsame Projekte.

Der ZeitRaum ist ein Großraumbüro, wird das nicht oft sehr laut?

Eigentlich nicht. Es gibt hier 15 Arbeitsplätze die zur Zeit alle belegt sind. Da die Leute die hier arbeiten ihre Zeit frei einteilen können, verteilt sich das jedoch gut über den Tag. Es gibt auch die Möglichkeit sich für Telefonate in den Seminarraum zurückzuziehen, das ist jedoch nur in Einzelfällen nötig. Wir haben hier einen Coworker, der eigentlich den ganzen Tag telefoniert. Man hört ihn allerdings fast gar nicht, es wird eher zu einem Hintergrundgeräusch. Das ganze Konzept beruht ja auf Vertrauen und Rücksichtnahme. Beispielsweise rechnen wir die Drucker und Kaffeekosten nicht getrennt ab, sondern vertrauen darauf, dass jemand der viel verbraucht auch mehr in die Kasse schmeißt. Das funktioniert soweit sehr gut.

Betreibst Du den ZeitRaum alleine?

Ja. Ich war selbst auf der Suche nach einem Coworkingspace in Braunschweig. Es gab hier jedoch kein solches Angebot. Als freie Journalistin möchte ich nicht alleine Zuhause arbeiten und so habe ich dieses Projekt gegründet.

Gibt es gemeinsame Unternehmungen?

Wir treffen uns regelmäßig zum gemeinsamen Frühstück und zum Stammtisch. Außerdem buchen wir ab und zu Workshops für die ganze Gruppe, die wir aus der Kaffeekasse bezahlen. Das ist bedarfsabhängig und kann vieles sein. Zum Beispiel ein Workshop oder ein Seminar zu einem Thema das alle interessiert.

Danke für das Interview!

Nun haben wir noch etwas Zeit Fotos zu machen und uns umzuschauen. Inzwischen ist es voller geworden im Großraumbüro. Die Stimmung ist entspannt, die Kaffeemaschine läuft, so schön kann Arbeiten sein.

Schreibe eine Antwort